. .
Português
Portugal
Ferramentas de pesquisa
registe-se

Faça login com facebook:

registe-se
Esqueceu-se da palavra-passe?


Histórico de procura
Lembrete
Links para eurlivro.pt

dividir este livro para…
..?
Dicas de livros
Atualidades
Dica do eurolivro.pt
Publicidade
FILTRO
- 0 resultados
menor preço: 39.90 EUR, preço mais alto: 39.90 EUR, preço médio: 39.9 EUR
Hans Bellmer / Louise Bourgeois - Udo Kittelmann
livro esgotado
(*)
Udo Kittelmann:

Hans Bellmer / Louise Bourgeois - encadernado, livro de bolso

ISBN: 9783899554038

ID: 9783899554038

Double Sexus Körper verformen sich, lösen sich auf. Männliche und weibliche Geschlechtsformen verschmelzen miteinander. Menschliche Körper werden zu Fetischen, Gliedmaßen fehlen, andere verdoppeln sich und androgyne Körper entstehen. Die sexuell aufgeladenen Werke von Louise Bourgeois und Hans Bellmer weisen bemerkenswerte Parallelen auf, obwohl sich die Künstlerin und der Künstler tatsächlich nie begegnet sind: Louise Bourgeois (geb. 1911) lebte bis 1938 in Paris, wo sie Kunst studierte, sie ging dann nach New York, wo ihre künstlerische Karriere begann. Dort unterhielt sie auch losen Kontakt zu einigen der im Exil lebenden Surrealisten. Hans Bellmer (1902-1975) kam 1938 aus Berlin nach Paris, wo er sich den Surrealisten anschloss, er stellte seine Arbeiten regelmäßig mit diesen aus. Louise Bourgeois, Feministin aus Überzeugung, entlarvt in ihren Arbeiten das konventionelle Verständnis von sexueller Identität. Sie setzt sich skeptisch mit dem tradierten Bild der Frau auseinander und reflektiert dabei zugleich den surrealistischen Blick auf die Frau. Verschiedene Methoden der Surrealisten wie Fragmentierung und Metamorphose adaptiert sie für ihre eigenen Strategien. Hans Bellmer schuf mit der Puppe die ideale Frau, in der sich alle seine Wünsche, Phantasien, aber auch die geheimen, verdrängten Ängste widerspiegeln. Er nimmt die Glieder auseinander und setzt die Körper neu zusammen. Die Puppe kann Frau und Mann zugleich sein. Diese Doppeldeutigkeit der Geschlechter setzt sich in Bellmers Zeichnungen nahtlos fort. Die Publikation setzt die Arbeiten von Hans Bellmer und Louise Bourgeois erstmals miteinander in Dialog: Werke, die durch den männlichen und weiblichen Künstlerblick sowie persönliche Obsessionen und Begehren geprägt sind. Die Publikation setzt den Dialog der Geschlechter auf zwei weiteren Ebenen fort: Dass eine Kunsthistorikerin und ein Kunsthistoriker die beiden Positionen nach allen Regeln der Kunstwissenschaft verorten, liegt nahe. Dass darüber hinaus Elfriede Jelinek (in einem bisher unveröffentlichten neuen Text) und Henry Miller (mit Texten aus Sexus) auf literarischer Ebene gegeneinander antreten werden, dürfte hingegen eine kleine Sensation sein, die prickelndes Lesevergnügen verspricht. Bodies distort, breaking down. Forms of male and female genitals fuse with one another. Male bodies become fetishes, with missing members others are doubled and androgynous bodies result. The sexually charged works of Louise Bourgeois and Hans Bellmer reveal remarkable parallels, even though the artists never actually met: Louise Bourgeois (born 1911) lived in Paris until 1938, where she studied art, then she went to New York, where her career as an artist began. There she maintained loose contacts to several of the Surrealists living in exile. Hans Bellmer (1902 - 1975) moved from Berlin to Paris in 1938, where he joined the Surrealists and regularly exhibited with them. Louise Bourgeois, a feminist by conviction, exposes in her works the conventional understanding of sexual identity. She skeptically examines the traditional image of women and in the process also reflects on the Surrealist view of women. She adapted various Surrealist methods such as fragmentation and metamorphoses for her own purposes. Hans Bellmer created in the puppet an ideal woman in which all his desires and fantasies but also his secret, repressed fears are reflected. He took its limbs apart and reassembled the body. The puppet can be woman and man at the same time. This ambiguity of the sexes is continued seamlessly in Bellmer`s drawings. This publication establishes for the first time a dialogue between the works of Hans Bellmer and Louise Bourgeois, which are marked by the views of a male and female artist, respectively, as well as by personal obsessions and desires. The publication continues the dialogue of the sexes on two other levels: it makes sense that a male and a female art historian should stake out the two positions art historically. On the other hand, the fact that Elfriede Jelinek (with a new text published here for the first time) and Henry Miller (with texts from Sexus) should be juxtaposed on a literary level will no doubt cause a sensation that promises titillating reading pleasure. Hans Bellmer / Louise Bourgeois: Körper verformen sich, lösen sich auf. Männliche und weibliche Geschlechtsformen verschmelzen miteinander. Menschliche Körper werden zu Fetischen, Gliedmaßen fehlen, andere verdoppeln sich und androgyne Körper entstehen. Die sexuell aufgeladenen Werke von Louise Bourgeois und Hans Bellmer weisen bemerkenswerte Parallelen auf, obwohl sich die Künstlerin und der Künstler tatsächlich nie begegnet sind: Louise Bourgeois (geb. 1911) lebte bis 1938 in Paris, wo sie Kunst studierte, sie ging dann nach New York, wo ihre künstlerische Karriere begann. Dort unterhielt sie auch losen Kontakt zu einigen der im Exil lebenden Surrealisten. Hans Bellmer (1902-1975) kam 1938 aus Berlin nach Paris, wo er sich den Surrealisten anschloss, er stellte seine Arbeiten regelmäßig mit diesen aus. Louise Bourgeois, Feministin aus Überzeugung, entlarvt in ihren Arbeiten das konventionelle Verständnis von sexueller Identität. Sie setzt sich skeptisch mit dem tradierten Bild der Frau auseinander und reflektiert dabei zugleich den surrealistischen Blick auf die Frau. Verschiedene Methoden der Surrealisten wie Fragmentierung und Metamorphose adaptiert sie für ihre eigenen Strategien. Hans Bellmer schuf mit der Puppe die ideale Frau, in der sich alle seine Wünsche, Phantasien, aber auch die geheimen, verdrängten Ängste widerspiegeln. Er nimmt die Glieder auseinander und setzt die Körper neu zusammen. Die Puppe kann Frau und Mann zugleich sein. Diese Doppeldeutigkeit der Geschlechter setzt sich in Bellmers Zeichnungen nahtlos fort. Die Publikation setzt die Arbeiten von Hans Bellmer und Louise Bourgeois erstmals miteinander in Dialog: Werke, die durch den männlichen und weiblichen Künstlerblick sowie persönliche Obsessionen und Begehren geprägt sind. Die Publikation setzt den Dialog der Geschlechter auf zwei weiteren Ebenen fort: Dass eine Kunsthistorikerin und ein Kunsthistoriker die beiden Positionen nach allen Regeln der Kunstwissenschaft verorten, liegt nahe. Dass darüber hinaus Elfriede Jelinek (in einem bisher unveröffentlichten neuen Text) und Henry Miller (mit Texten aus Sexus) auf literarischer Ebene gegeneinander antreten werden, dürfte hingegen eine kleine Sensation sein, die prickelndes Lesevergnügen verspricht. Bodies distort, breaking down. Forms of male and female genitals fuse with one another. Male bodies become fetishes, with missing members others are doubled and androgynous bodies result. The sexually charged works of Louise Bourgeois and Hans Bellmer reveal remarkable parallels, even though the artists never actually met: Louise Bourgeois (born 1911) lived in Paris until 1938, where she studied art, then she went to New York, where her career as an artist began. There she maintained loose contacts to several of the Surrealists living in exile. Hans Bellmer (1902 - 1975) moved from Berlin to Paris in 1938, where he joined the Surrealists and regularly exhibited with them. Louise Bourgeois, a feminist by conviction, exposes in her works the conventional understanding of sexual identity. She skeptically examines the traditional image of women and in the process also reflects on the Surrealist view of women. She adapted various Surrealist methods such as fragmentation and metamorphoses for her own purposes. Hans Bellmer created in the puppet an ideal woman in which all his desires and fantasies but also his secret, repressed fears are reflected. He took its limbs apart and reassembled the body. The puppet can be woman and man at the same time. This ambiguity of the sexes is continued seamlessly in Bellmer`s drawings. This publication establishes for the first time a dialogue between the works of Hans Bellmer and Louise Bourgeois, which are marked by the views of a male and female artist, respectively, as well as by personal obsessions and desires. The publication continues the dialogue of the sexes on two other levels: it makes sense that a male and a female art historian should stake out the two positions art historically. On the other hand, the fact that Elfriede Jelinek (with a new text published here for the first time) and Henry Miller (with texts from Sexus) should be juxtaposed on a literary level will no doubt cause a sensation that promises titillating reading pleasure. Mensch / Fotobände, DISTANZ Verlag Gmbh

livro novo Rheinberg-Buch.de
Buch, Englisch| Deutsch, Neuware Custos de envio:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Livro esgotado significa que o livro não está disponível em qualquer uma das plataformas associadas buscamos.
Hans Bellmer / Louise Bourgeois - Udo Kittelmann
livro esgotado
(*)

Udo Kittelmann:

Hans Bellmer / Louise Bourgeois - novo libro

ISBN: 9783899554038

[ED: Buch], [PU: DISTANZ Verlag GmbH], Neuware - Körper verformen sich, lösen sich auf. Männliche und weibliche Geschlechtsformen verschmelzen miteinander. Menschliche Körper werden zu Fetischen, Gliedmaßen fehlen, andere verdoppeln sich und androgyne Körper entstehen. Die sexuell aufgeladenen Werke von Louise Bourgeois und Hans Bellmer weisen bemerkenswerte Parallelen auf, obwohl sich die Künstlerin und der Künstler tatsächlich nie begegnet sind: Louise Bourgeois (geb. 1911) lebte bis 1938 in Paris, wo sie Kunst studierte, sie ging dann nach New York, wo ihre künstlerische Karriere begann. Dort unterhielt sie auch losen Kontakt zu einigen der im Exil lebenden Surrealisten. Hans Bellmer (1902-1975) kam 1938 aus Berlin nach Paris, wo er sich den Surrealisten anschloss, er stellte seine Arbeiten regelmäßig mit diesen aus. Louise Bourgeois, Feministin aus Überzeugung, entlarvt in ihren Arbeiten das konventionelle Verständnis von sexueller Identität. Sie setzt sich skeptisch mit dem tradierten Bild der Frau auseinander und reflektiert dabei zugleich den surrealistischen Blick auf die Frau. Verschiedene Methoden der Surrealisten wie Fragmentierung und Metamorphose adaptiert sie für ihre eigenen Strategien. Hans Bellmer schuf mit der Puppe die ideale Frau, in der sich alle seine Wünsche, Phantasien, aber auch die geheimen, verdrängten Ängste widerspiegeln. Er nimmt die Glieder auseinander und setzt die Körper neu zusammen. Die Puppe kann Frau und Mann zugleich sein. Diese Doppeldeutigkeit der Geschlechter setzt sich in Bellmers Zeichnungen nahtlos fort. Die Publikation setzt die Arbeiten von Hans Bellmer und Louise Bourgeois erstmals miteinander in Dialog: Werke, die durch den männlichen und weiblichen Künstlerblick sowie persönliche Obsessionen und Begehren geprägt sind. Die Publikation setzt den Dialog der Geschlechter auf zwei weiteren Ebenen fort: Dass eine Kunsthistorikerin und ein Kunsthistoriker die beiden Positionen nach allen Regeln der Kunstwissenschaft verorten, liegt nahe. Dass darüber hinaus Elfriede Jelinek (in einem bisher unveröffentlichten neuen Text) und Henry Miller (mit Texten aus Sexus) auf literarischer Ebene gegeneinander antreten werden, dürfte hingegen eine kleine Sensation sein, die prickelndes Lesevergnügen verspricht. Bodies distort, breaking down. Forms of male and female genitals fuse with one another. Male bodies become fetishes, with missing members others are doubled and androgynous bodies result. The sexually charged works of Louise Bourgeois and Hans Bellmer reveal remarkable parallels, even though the artists never actually met: Louise Bourgeois (born 1911) lived in Paris until 1938, where she studied art, then she went to New York, where her career as an artist began. There she maintained loose contacts to several of the Surrealists living in exile. Hans Bellmer (1902 - 1975) moved from Berlin to Paris in 1938, where he joined the Surrealists and regularly exhibited with them. Louise Bourgeois, a feminist by conviction, exposes in her works the conventional understanding of sexual identity. She skeptically examines the traditional image of women and in the process also reflects on the Surrealist view of women. She adapted various Surrealist methods such as fragmentation and metamorphoses for her own purposes. Hans Bellmer created in the puppet an ideal woman in which all his desires and fantasies but also his secret, repressed fears are reflected. He took its limbs apart and reassembled the body. The puppet can be woman and man at the same time. This ambiguity of the sexes is continued seamlessly in Bellmer's drawings. This publication establishes for the first time a dialogue between the works of Hans Bellmer and Louise Bourgeois, which are marked by the views of a male and female artist, respectively, as well as by personal obsessions and desires. The publication continues the dialogue of the sexes on two other levels: it makes sense that a male and a female art historian should stake out the two positions art historically. On the other hand, the fact that Elfriede Jelinek (with a new text published here for the first time) and Henry Miller (with texts from Sexus) should be juxtaposed on a literary level will no doubt cause a sensation that promises titillating reading pleasure. -, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 279x205x20 mm, [GW: 1027g]

livro novo Booklooker.de
AHA-BUCH GmbH
Custos de envio:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Livro esgotado significa que o livro não está disponível em qualquer uma das plataformas associadas buscamos.
Hans Bellmer / Louise Bourgeois - Udo Kittelmann
livro esgotado
(*)
Udo Kittelmann:
Hans Bellmer / Louise Bourgeois - novo libro

ISBN: 9783899554038

[ED: Buch], [PU: DISTANZ Verlag GmbH], Neuware - Körper verformen sich, lösen sich auf. Männliche und weibliche Geschlechtsformen verschmelzen miteinander. Menschliche Körper werden zu Fetischen, Gliedmaßen fehlen, andere verdoppeln sich und androgyne Körper entstehen. Die sexuell aufgeladenen Werke von Louise Bourgeois und Hans Bellmer weisen bemerkenswerte Parallelen auf, obwohl sich die Künstlerin und der Künstler tatsächlich nie begegnet sind: Louise Bourgeois (geboren 1911) lebte bis 1938 in Paris, wo sie Kunst studierte, sie ging dann nach New York, wo ihre künstlerische Karriere begann. Dort unterhielt sie auch losen Kontakt zu einigen der im Exil lebenden Surrealisten. Hans Bellmer (1902 - 1975) kam 1938 aus Berlin nach Paris, wo er sich den Surrealisten anschloss, er stellte seine Arbeiten regelmäßig mit diesen aus. Louise Bourgeois, Feministin aus Überzeugung, entlarvt in ihren Arbeiten das konventionelle Verständnis von sexueller Identität. Sie setzt sich skeptisch mit dem tradierten Bild der Frau auseinander und reflektiert dabei zugleich den surrealistischen Blick auf die Frau. Verschiedene Methoden der Surrealisten wie Fragmentierung und Metamorphose adaptiert sie für ihre eigenen Strategien. Hans Bellmer schuf mit der Puppe die ideale Frau, in der sich alle seine Wünsche, Phantasien, aber auch die geheimen, verdrängten Ängste widerspiegeln. Er nimmt die Glieder auseinander und setzt die Körper neu zusammen. Die Puppe kann Frau und Mann zugleich sein. Diese Doppeldeutigkeit der Geschlechter setzt sich in Bellmers Zeichnungen nahtlos fort. Die Publikation setzt die Arbeiten von Hans Bellmer und Louise Bourgeois erstmals miteinander in Dialog: Werke, die durch den männlichen und weiblichen Künstlerblick sowie persönliche Obsessionen und Begehren geprägt sind. Die Publikation setzt den Dialog der Geschlechter auf zwei weiteren Ebenen fort: Dass eine Kunsthistorikerin und ein Kunsthistoriker die beiden Positionen nach allen Regeln der Kunstwissenschaft verorten, liegt nahe. Dass darüber hinaus Elfriede Jelinek (in einem bisher unveröffentlichten neuen Text) und Henry Miller (mit Texten aus Sexus) auf literarischer Ebene gegeneinander antreten werden, dürfte hingegen eine kleine Sensation sein, die prickelndes Lesevergnügen verspricht. Bodies distort, breaking down. Forms of male and female genitals fuse with one another. Male bodies become fetishes, with missing members others are doubled and androgynous bodies result. The sexually charged works of Louise Bourgeois and Hans Bellmer reveal remarkable parallels, even though the artists never actually met: Louise Bourgeois (born 1911) lived in Paris until 1938, where she studied art, then she went to New York, where her career as an artist began. There she maintained loose contacts to several of the Surrealists living in exile. Hans Bellmer (1902 - 1975) moved from Berlin to Paris in 1938, where he joined the Surrealists and regularly exhibited with them. Louise Bourgeois, a feminist by conviction, exposes in her works the conventional understanding of sexual identity. She skeptically examines the traditional image of women and in the process also reflects on the Surrealist view of women. She adapted various Surrealist methods such as fragmentation and metamorphoses for her own purposes. Hans Bellmer created in the puppet an ideal woman in which all his desires and fantasies but also his secret, repressed fears are reflected. He took its limbs apart and reassembled the body. The puppet can be woman and man at the same time. This ambiguity of the sexes is continued seamlessly in Bellmer's drawings. This publication establishes for the first time a dialogue between the works of Hans Bellmer and Louise Bourgeois, which are marked by the views of a male and female artist, respectively, as well as by personal obsessions and desires. The publication continues the dialogue of the sexes on two other levels: it makes sense that a male and a female art historian should stake out the two positions art historically. On the other hand, the fact that Elfriede Jelinek (with a new text published here for the first time) and Henry Miller (with texts from Sexus) should be juxtaposed on a literary level will no doubt cause a sensation that promises titillating reading pleasure., [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 279x220x20 mm, [GW: 1027g]

livro novo Booklooker.de
Mein Buchshop
Custos de envio:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Livro esgotado significa que o livro não está disponível em qualquer uma das plataformas associadas buscamos.
Hans Bellmer / Louise Bourgeois
livro esgotado
(*)
Hans Bellmer / Louise Bourgeois

EAN: 9783899554038

ID: da0e69fa768afab62187f47912827ad4

Körper verformen sich, lösen sich auf. Männliche und weibliche Geschlechtsformen verschmelzen miteinander. Menschliche Körper werden zu Fetischen, Gliedmaßen fehlen, andere verdoppeln sich und androgyne Körper entstehen. Die sexuell aufgeladenen Werke von Louise Bourgeois und Hans Bellmer weisen bemerkenswerte Parallelen auf, obwohl sich die Künstlerin und der Künstler tatsächlich nie begegnet sind: Louise Bourgeois (geb. 1911) lebte bis 1938 in Paris, wo sie Kunst studierte, sie ging dann nach New York, wo ihre künstlerische Karriere begann. Dort unterhielt sie auch losen Kontakt zu einigen der im Exil lebenden Surrealisten. Hans Bellmer (1902-1975) kam 1938 aus Berlin nach Paris, wo er sich den Surrealisten anschloss, er stellte seine Arbeiten regelmäßig mit diesen aus.

CD novo Dodax.de
Custos de envio:Versandkosten: 0.0 EUR, Lieferzeit: 4 Tage, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Livro esgotado significa que o livro não está disponível em qualquer uma das plataformas associadas buscamos.
Hans Bellmer - Louise Bourgeois - Udo Kittelmann; Zacharias Kyllikki
livro esgotado
(*)
Udo Kittelmann; Zacharias Kyllikki:
Hans Bellmer - Louise Bourgeois - primeira edição

2010, ISBN: 9783899554038

Edição encadernada, ID: 12054472

Double Sexus, [ED: 1], 1., Auflage, Hardcover, Buch, [PU: Die Gestalten Verlag]

livro novo Lehmanns.de
Custos de envio:sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Livro esgotado significa que o livro não está disponível em qualquer uma das plataformas associadas buscamos.

< ir para o resultado da procura...
Pormenores referentes ao livro
Hans Bellmer / Louise Bourgeois
Autor:

Udo Kittelmann

Título:

Hans Bellmer / Louise Bourgeois

Número ISBN:

9783899554038

Werke von zwei bedeutenden Künstlern des Surrealismus, voller persönlicher Obsessionen und geprägt durch den weiblichen und den männlichen Künstlerblick. Körper verformen sich, lösen sich auf. Männliche und weibliche Geschlechtsformen verschmelzen miteinander. Menschliche Körper werden zu Fetischen, Gliedmaßen fehlen,  andere verdoppeln sich und androgyne Körper entstehen. Die sexuell aufgeladenen Werke von Louise Bourgeois und Hans Bellmer weisen bemerkenswerte Parallelen auf, obwohl sich die  Künstlerin und der Künstler tatsächlich nie begegnet sind: Louise Bourgeois (geb. 1911) lebte bis 1938 in Paris, wo sie Kunst studierte, sie ging dann nach New York, wo ihre künstlerische Karriere begann. Dort unterhielt sie auch losen Kontakt zu einigen der im Exil lebenden Surrealisten. Hans Bellmer (1902-1975) kam 1938 aus Berlin nach Paris, wo er sich den  Surrealisten anschloss, er stellte seine Arbeiten regelmäßig mit diesen aus. Louise Bourgeois, Feministin aus Überzeugung, entlarvt in ihren Arbeiten das konventionelle Verständnis von sexueller Identität. Sie setzt sich skeptisch mit dem tradierten Bild der Frau  auseinander und reflektiert dabei zugleich den surrealistischen Blick auf die Frau. Verschiedene Methoden der Surrealisten wie Fragmentierung und Metamorphose adaptiert sie für ihre  eigenen Strategien.

Dados detalhados do livro - Hans Bellmer / Louise Bourgeois


EAN (ISBN-13): 9783899554038
ISBN (ISBN-10): 3899554035
Livro de capa dura
Ano de publicação: 2010
Editor/Editora: Gestalten
154 Páginas
Peso: 1,027 kg
Língua: eng/Englisch

Livro na base de dados desde 12.09.2008 11:59:24
Livro encontrado pela última vez no 19.08.2016 23:57:20
Número ISBN/EAN: 9783899554038

Número ISBN - Ortografia alternativa:
3-89955-403-5, 978-3-89955-403-8

< ir para o resultado da procura...
< Para arquivar...
Livros adjacentes